Zusatzversicherungen
Zusatzversicherungen

Mehr Leistungen durch private Zusatzversicherungen

Aufgrund der Gesundheitsreform sollten alle Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen unbedingt eine private Krankenzusatzversicherung abschließen, da die gesetzlichen Krankenkassen keine bzw. nur noch verminderte Leistungen bezahlen. Oft wird man bei verschiedenen Angelegenheiten wie z.B. beim Zahnarzt oder bei der Anschaffung von Hilfsmitteln wie Brillen etc. zur Kasse gebeten. Eine private Zusatzversicherung können für Kinder und Erwachsene abgeschlossen werden.

Leistungsumfang von einer Zusatzversicherung

Bei einer Krankenzusatzversicherung sollte man nicht nur auf den Preis achten, sondern auch genau beachten, welchen Leistungsumfang die Versicherungsgesellschaft bietet. Es gibt bei vielen Tarifen den Einschluss, erst dann zu zahlen, wenn die gesetzliche Krankenkasse die Kosten, zum Beispiel bei Medikamenten, Hilfsmitteln oder bei spezifischen Behandlungen, nicht übernehmen. Im Klartext heißt das, ohne Vorkasse der gesetzlichen Krankenkasse keine Erstattung von der Zusatzversicherung. Es gibt aber auch Gesellschaften, die Tarife anbieten, ohne dass die gesetzliche Krankenkasse in Vorkasse gehen muss. Die gesetzliche Krankenkasse bezahlt zum Beispiel nicht oder nur noch eingeschränkt bei

  • Sehhilfen (Brillen, Kontaktlinsen)
  • Zahnersatz (Implantate)
  • Krankentagegeld
  • stationären Aufenthalt (Einbettzimmer, Behandlung durch den Professor)
  • Heilpraktiker Leistungen

Ein Vergleich von privaten Zusatzversicherungen lohnt sich!
Bitte beachten Sie, dass Sie bei Antragsstellung (Online und Offline) die Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß beantworten!

Wenn man so eine private Krankenzusatzversicherung abschließen möchte, sollte man wissen, dass man in den Anträgen der Gesellschaften Angaben zum Gesundheitszustand machen muss, die wahrheitsgemäß beantwortet werden müssen, da sonst die Versicherung nicht bezahlt. Gefragt wird vor allem zu

  • Unfällen und Krankheiten der letzten Jahre
  • eventuell bevorstehende Behandlungen
  • Zustand der Zähne
  • Psychotherapien und  Krankenhausaufenthalte der letzten 3 – 10 Jahre

da die Versicherungen, je nach Art der Vorerkrankungen, einen Beitragszuschlag verlangen oder einzelne Erkrankungen ausschließen kann. Es kann auch passieren, dass die Versicherung den Antrag ganz ablehnt. Ist der Vertrag jedoch einmal abgeschlossen, kann die Versicherung aufgrund späterer Erkrankungen nicht mehr den Beitrag anheben, kündigen oder einen Risikozuschlag verlangen.
Im Internet findet man viele Vergleichsrechner, wo man Angaben zu seiner Person macht, die Leistungen auswählt und sich dann ein unverbindliches Angebot verschiedener Versicherer einholt oder gleich direkt einen Vertrag abschließen kann. Besser ist es allerdings, ein persönliches und ausführliches Beratungsgespräch bei einem Versicherer seiner Wahl zu führen, um spätere Probleme bei Versicherungsfällen auszuschließen.